Der Gastwirt. Ein Plädoyer für den wichtigsten Beruf der Welt

„Wer nichts wird, wird Wirt.“ Selten erschien mir eine Lebensweise empörender als diese, deren lautmalerischer Klang ihren inhaltlichen Nihilismus niemals entschuldigt, denn hier wird ungehörigerweise ein ganzer Berufsstand als unbedeutend geschmäht. Dabei ist der Wirt mehr als nur ein Beruf; er ist ein Königsberuf, in dem Psychologen, Juristen, Kaufleute und Dienstleistungsprofis aufgehen. Würde diese Liste Gegenstand einer Jobbeschreibung – auf dem ganzen Arbeitsmarkt fände sich keine Person, die diese Kompetenzen erfüllt und der Fachkräftemangel erreichte eine neue Dimension.

Übertrieben? Pfeifendeckel, hier sind die Belege:
Weiterlesen »

Coaching per Skype

Coaching ist Vertrauenssache. Häufig werden persönliche Themen angeschnitten. Der Klient teilt seine Ängste mit, spricht über Konflikte mit Kollegen und Vorgesetzten, sucht einen Umgang mit seinem Lampenfieber bei Vorstellungsgesprächen oder Präsentationen.

Geschützter Raum „ohne Ohren“

Deshalb ist der Rahmen ein geschützter. Man trifft sich idealerweise in einem abgeschlossenen, neutralen Raum. Es soll sichergestellt sein, dass nichts aus dem Coaching-Gespräch nach außen dringt und es auch nicht unfreiwillig Zuhörer gibt.

Kann dies auch ein virtueller Raum leisten? In der Tat, ja!
Weiterlesen »

Der hausgemachte Horror vor dem Vorstellungsgespräch

Talentshow vor dem Arbeitgeber…

Die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch ist eigentlich ein Grund zur Freude, denn man ist auf dem Weg zum Job einen entscheidenden Schritt weiter. Nun darf man sich präsentieren und seine Talente zur Schau stellen, auf dass am Ende der begehrte Arbeitsvertrag wartete.

…oder Vorladung zum Verhör

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist bei meinen Klienten aber regelmäßig Anlass zur Furcht. Denn nun muss man sich präsentieren und seine Talente zur Schau stellen. Zum wahren Alptraum wird die Veranstaltung für so manchen Bewerber, wenn er gleich mir mehreren Vertretern von der Arbeitgeberseite konfrontiert wird. Von einem „Prüfungskommitee“ sprechen die Bewerber gerne, ein Klient berichtete mir einst, zum Vorstellungsgespräch „vorgeladen“ worden zu sein.
Weiterlesen »

Gut vernetzt bewirbt es sich leichter

Netzwerken scheint verpönt. In meinem Beratungsalltag stelle ich immer wieder fest, dass meine Klienten gehemmt wirken, wenn ich Sie dazu animiere, auch Ihre Kontakte für die Bewerbungsstrategie zu nutzen. Sie fühlen sich offenbar, als würden sie um einen Job betteln.

Arbeitgeber haben diese Vorbehalte offenbar nicht. Es ist – vor allem in großen Unternehmen – mittlerweile üblich, sogar Prämien zu bezahlen, wenn Mitarbeiter neue Kollegen werben. Arbeitgeber machen so Ihre Belegschaft zu einer Schar von Headhuntern, weil sie wissen, dass das eigene Personal den Stallgeruch, die Aufgaben und die dafür erforderlichen Kompetenzen am Besten einschätzen können
Weiterlesen »

Computer sind doof

Seit der Mensch aufrecht geht, versucht er sich von unliebsamer Arbeit zu entledigen. Das ist bei jedem einzelnen beobachtbar (wir nutzen Computer, Waschmaschinen, Internet) und natürlich auch bei den Unternehmen (sie nutzen Computer, Melkmaschinen, Internet). Der immerfort währende Strukturwandel vernichtet Jobs auf der einen Seite (Melker, Hutmacher, Kupferstecher,…) und schafft neue auf der anderen (Melkmaschinenbauer, Produktentwickler, Social-Media-Experten).

Der Mensch denkt, der Computer lenkt

Alle Tätigkeiten, die man in irgendeiner Weise automatisieren und programmieren kann, sind dem Untergang geweiht. Was überlebt,
Weiterlesen »

Netzwerken ist kein Selbstzweck

Die Glöckchen klingen derzeit wieder – vor allen im den Postfächern. Zu Massen gehen Weihnachtglückwünsche per SMS, WhatsAPP oder E-Mail ein. Manchmal ist es schwer, die wertschätzenden Grüße vom SPAM zu unterscheiden.

Pech für die, die rund um Weihnachten auch noch Geburtstag haben: Bei denen verdoppelt sich das Glückwunschaufkommen mal schnell.

Die Plumpheit des Netzwerkens

Die Technik der sozialen Medien macht es einem aber auch leicht. An aktuelle Geburtstage wird man bei Xing, Facebook und Co. ja auch bei jedem Login erinnert. Der effektive User hat für solche Zwecke schon ein Textbausteinarchiv angelegt.
Weiterlesen »

Der Bewerbungsberater warnt….

…vor schlechten Bewerbungsratgebern, und zwar folgendem: Diese Trickersereien sind bei Bewerbungen erlaubt.

Konkret warne ich vor den letzten beiden Tipps im Video (im Übrigen ein arger Euphemismus für diese unkreative Collage von Symbolbildern):

  • Lücke im Lebenslauf? Ausgeübte Jobs verlängern
  • Das Wort „Arbeitslosigkeit“ durch „Weiterbildung“ ersetzen.

Mut zur Lücke statt Mut zur Lüge

Wer für sich effektiv wirbt, stellt sich ins beste Licht. Das Aufhübschen stellenrelevanter Details gehört zu diesen erlaubten Darstellungsformen. Eine Reise kann in der Tat als Kulturtrip aufgewertet werden. Vorausgesetzt die Reise fand statt. Dann basiert die Darstellung auch auf einem wahren Ereignis – und ist erlaubt. Wer allerdings seinen ausgeübten Job verlängert,  verändert die – zeitlichen – Tatsachen. Er vergrößert willkürlich seine Berufserfahrung (immerhin eine Kategorie für die Gehaltseinstufung). In anderen Wort: Die Person lügt,
Weiterlesen »